LogoTanzwerkstatt No Limit e.V.

Wir brauchen Deine Stimme!

 

Bitte unterstützt uns mit Eurer Stimme bei unserer Bewerbung bei der ING-DiBa-Kampagne

Du und Dein Verein“!

Da wir unser Tanzhaus zu einem Veranstaltungsort erweitern, brauchen wir dringend Finanzspritzen. Tausend Dank!

HIER geht´s zum Voting.

Das 26. Weihnachtsmusical der Tanzwerkstatt No Limit

Der Weihnachtshase Prinz und das große Glück vom Anderssein

nach einem Buch von Cirsten und Michael Behm in der Regie von Cirsten Behm

Weihnachten 2017

Bild: Luisa Lieben

HIER geht zum Infoflyer

Dieses Jahr hält das Weihnachtsmusical feierlichen Einzug in unser eigenes Haus: Wir spielen im Saal der Tanzwerkstatt!

200 kleine und große Tänzer*innen und die Trommler*innen von Drum Affair präsentieren nun bereits zum 26. Mal eine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte mit Tanz, Musik und Gesang, zu der wir Sie mit Ihren Klassen und KiTa-Gruppen oder mit Ihren Familien herzlich einladen möchten!

Der Weihnachtsabend ist fast vorüber, alle Kinder packen ihre Geschenke fröhlich aus. Der Weihnachtsmann zieht zufrieden und glücklich seinen leeren Geschenkeschlitten hinter sich her und ist schon fast an seinem großen bunten Weihnachtshaus angekommen, als er plötzlich ein herzergreifendes Geräusch vernimmt. Verwundert schaut er sich um und erblickt hinter einer großen alten Eiche einen kleinen Hasen. der da ganz alleine sitzt und gar jämmerlich weint.

Der Weihnachtsmann versucht, den Hasen mit liebevollen Worten zu trösten, aber erst nach einer ganzen Weile kann der Hase sich ein Herz fassen und erzählt dem Weihnachtsmann seinen ganzen Kummer: Dass er viel zu klein ist und dafür viel zu große Ohren hat und manchmal sehen diese auch noch grün aus… Er möchte doch einfach nur normal sein!

“Oh je!” denkt der Weihnachtsmann, was mach ich nur mit diesem traurigen Hasen? Da hat er plötzlich eine Idee! Er lädt ihn ein, Gast im Weihnachtshaus zu sein, um seine lustigen Zwerge kennen zu lernen. Dem traurigen Hasen gefällt die Idee und sie machen sich beide auf den Weg.

Begleitet den Hasen auf seiner Reise durch den Weihnachtswald und entdeckt, was alles anders ist und eben nicht “normal”! Vielleicht sogar ein wenig verrückt! Und wer ist dieser lustigen Gesellschaft aus Hase Prinz, Zwergen und Weihnachtsmann bald auf den Fersen? Oh je, hoffentlich geht alles gut aus. Daumen drücken und gespannt sein!

VERANSTALTUNGSORT:

Tanzwerkstatt No Limit e.V., Buschallee 87, 13088 Berlin

KiTa- und Schulvorstellungen vormittags: 29.11., 30.11., 1., 4., 5., 6., 7., 8.12.2017
jeweils 9 und 11 Uhr // Eintritt 5 € (Gruppenpreis)

Wochenendvorstellungen für Familien: 2. & 3.12., 9. & 10.12.2016
jeweils 14:00 und 16:30 Uhr // Eintritt 8 € / 5 € (ermäßigt für Kinder, Schüler*innen, Auszubildende, Student*innen)

Kartenvorbestellungen ab 11.September 2017 unter (030) 9230391, tanzwerkstatt@gmx.de oder persönlich im Büro der Tanzwerkstatt. Freier Verkauf an der Tageskasse bei den Familienvorstellungen an den Wochenenden.

Hinweis: Es ist empfehlenswert, für Gruppen zwei bis drei Karten weniger zu kaufen, da erfahrungsgemäß einige Kinder z.B. wegen Krankheit doch nicht mitkommen können. An der Tageskasse gibt es für die jeweilige Vorstellung immer noch Restkarten. Gekaufte Karten können wir leider nicht zurücknehmen!

Tanzwerkstatt No Limit e.V. / Buschallee 87 / 13088 Berlin-Weißensee
030 9230391 / tanzwerkstatt@gmx.de / www.tanzwerkstatt-nolimit.de

Gastspiel im theaterforum kreuzberg // 23. & 24.September 2017

mit Choreografien von Cirsten Behm, Lilian Behm, Stefanie Swieca und den Tänzer*innen

Samstag, 23.09.2017

17:00

unschön. Das kotzt mich an. // Es tanzen die Libellen_Bienen

Zu dick zu dünn zu mittel…

Im Spiegel ich? Ich schaue mir in die Augen, sehe meine Familie: Meinen Vater, der weit weg zu sein scheint. Meine Mutter, die immer so still war. Meine kleine Schwester. Ich war nie die große, vorbildhafte Schwester. Meine Oma, die immer für mich da war. Ich sehe meinen Körper. Ich sollte nicht essen, wenn ich mich im Spiegel sehe.

Unschön ist ein Tanztheaterstück über Ess-Störungen, das zeigt, was die Gesellschaft, die Familie und der Therapiekreislauf mit den Betroffenen machen.

20:00

apparent_Bühne – ein Remake // Es tanzen die Vögel_Schwäne

Ein Schein von Sein, Ansichten, nichts, alles!_Ich gehe auf die Bühne und vergesse alles, Angst umhüllt mich, alles bricht auf!

Körper-Sein // Es tanzen die Schafe

Reise Gefühl Spiel Blick

Ein Körper – mein
Ein Körper – sein
Ein Körper -
Hände Füße Arme Beine Körper – allein
Die Schönheit liegt im Detail und macht einzigartig.

Sonntag, 24.09.2017

16:00

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo // Es tanzen die Pinguine

Tanzdrama nach dem gleichnamigen Buch von Christiane F.

Christiane F. kam mit 12 in einem evangelischen Jugendheim zum Haschisch, mit 13 in einer Diskothek zum Heroin. Sie wurde süchtig, ging morgens zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls heroinabhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo, um das Geld für die Drogen zu beschaffen. Ihre Mutter bemerkte fast zwei Jahre lang nichts vom Doppelleben ihrer Tochter.

Die Tänzerinnen im Alter von 12 bis 15 Jahren haben sich inhaltlich und tänzerisch mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Die konzentrierte und intensive Beschäftigung mit dem Thema gibt den Mädchen das Selbstvertrauen, eine Geschichte zu erzählen, die nicht ihre ist. Die preisgekrönte Choreografie von Cirsten Behm begeisterte bereits tausende Zuschauer.

17:30

Träume // Es tanzen die Schmetterlinge

Träume der Tänzerinnen inszeniert und choreografiert durch die Jugendlichen und Cirsten Behm.

Opfer und Täter // FraKiMa Erwachsene

Evolution // FraKiMa Erwachsene

So wie wir sind // FraKiMa Teenies

Zitate // Perlen

Halten – Ändern – Loslassen // PerlenGaggas

————————————————————————————————————————
tfk | Eisenbahnstraße 21 | 10997 Berlin-Kreuzberg | www.tfk-berlin.de
Kartenreservierung: 030 700 71 710 | Eintritt: 7 € / erm. 5 €

Abschlussveranstaltung Jugendaustausch mit Israel 2017 // 21.Juli 2017 // 18 Uhr

“Knowing Me # Knowing You”

Abschlussperformance des Jugendaustauschprojektes der Tanzwerkstatt No Limit e.V. mit dem Beit HaGefen Zentrum in Haifa, Israel
Tanzperformance, Ausstellung, Gesprächsrunde

Wir laden Sie herzlich ein zur Abschlussveranstaltung unseres diesjährigen Austauschprojektes mit Jugendlichen aus Haifa, Israel, und aus Berlin. In einer audiovisuellen Ausstellung und einer Tanzperformance zeigen die Jugendlichen, was Sie in den zwei Begegnungen in Israel und Deutschland miteinander entdeckt und erarbeitet haben.

gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend [BMFSFJ] aus Mitteln des “Kinder- und Jugendplanes” (Sonderprogramm Israel)

Tag der offenen Türen // 13.Juli 2017 // 16 – 21 Uhr

Wir öffnen unser Haus mit Tanzsälen, Werkstatt und Garten für Freund*innen und Interessierte und präsentieren ein buntes Programm aus allen Bereichen:

Die Tanz- und Theatergruppen des Hauses zeigen Ausschnitte aus ihren derzeitigen Stücken. Kreativangebote aus unserem offenen Bereich laden zum Actionpainting, Theaterspielen und zu anderen Sinneserfahrungen. Außerdem zeigt eine Ausstellung die Kunstwerke geflüchteter Kinder, die in dem Projekt “Das Bild bin Ich!” zwei Jahre lang künstlerische Freiheit erleben konnten. Eine kleine Auswahl an Speisen und Getränken sorgt für das leibliche Wohl. Wir freuen uns auf Sie und einen bunten Sommertag im Tanzhaus!

Programm:

16:30    Piraten
16:45    Seepferdchen
17:00    Raupen
17:15    Delfine
17:30    Grashüpfer
17,45    Hummeln

17:50 – 18:15    Pause

18:15    Pinguine
18:35    Schmetterlinge
18:55    Libellen_Bienen
19:15    Schafe
19:30    Vögel_Schwäne

19:45    Party !!

 

 

No Limit zu Gast im Pfefferberg Theater // 6.Juli 2017 // 10:30 Uhr

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
Tanztheater nach dem gleichnamigen Buch von Christiane F.

Schulvorstellung – im Anschluss an die Vorstellung gibt es eine Diskussionsrunde mit den Darstellerinnen –

Thema: Konflikt-, Gewalt-, Drogenprävention
Zielgruppe: Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, für Schulklassen empfohlen (ab 6./7.Klasse)

Infoblatt HIER

DAS STÜCK
Christiane F. kam mit 12 in einem evangelischen Jugendheim zum Haschisch, mit 13 in einer Diskothek zum Heroin. Sie wurde süchtig, ging morgens zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls heroinabhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo, um das Geld für die Drogen zu beschaffen. Ihre Mutter bemerkte fast zwei Jahre lang nichts vom Doppelleben ihrer Tochter.
Die Geschichte der Christiane F. steht stellvertretend für viele andere Schicksale von Kindern, die in der Öffentlichkeit erst als Drogentote zur Kenntnis genommen werden. Die tragische Geschichte von Christiane F. wiederholt sich in Berlin, in Kleinstädten und Dörfern zehntausendfach …

DAS PROJEKT
Das Projekt „Bahnhof Zoo“ zeigt die Verantwortung jedes Einzelnen in der Gesellschaft, um Schicksalen wie das von Christiane F. entgegenzuwirken. „Sich kreativ ausdrücken können, heißt Identität gewinnen!“, jeden als Persönlichkeit begreifen und fördern, jedem eine Chance geben, das ist das Ziel und die Verpflichtung der Tanzwerkstatt NO LIMIT e.V.
Bereits die fünfte Mädchengruppe der Tanzwerkstatt setzt sich inhaltlich und tänzerisch mit der Thematik auseinander. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema gibt den Mädchen das Selbstvertrauen, eine Geschichte zu erzählen, die nicht ihre eigene ist. Sie spielen ausdrucksstark und emotional. Dieses Stück rüttelt auf, es ist laut, es ist ein Hingucker.

Die atemberaubende Choreografie begeisterte mittlerweile tausende Zuschauer u.a. im FEZ Wuhlheide, in Theatern und bei Schulvorstellungen, auf Demonstrationen und Straßenfesten.
Mit unserer Interpretation von WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO haben wir den Berliner Präventionspreis 2003 der Landeskommission Berlin gegen Gewalt gewonnen.

Eintritt: 3 € Einheitspreis

Die Kartenbestellung für WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO
unter Telefon (030) 92 303 91 zu den Bürozeiten in der Tanzwerkstatt No Limit e.V.

Bürozeiten: Montag – Donnerstag    10.00 – 18.00 Uhr

No Limit zu Gast auf der Astrid Lindgren-Bühne im FEZ // 24.-25.Juni 2017

Im Goldwasserland

24. und 25.Juni 2017

Samstag, 24.Juni 2017 // 13:30 Uhr & 17:00 Uhr

Sonntag, 25.Juni 2017 // 12:30 Uhr & 16:00 Uhr

Dauer der Vorstellungen zwischen 70 und 90 Minuten

 

Im Goldwasserland

Wie jedes Jahr präsentiert die Tanzwerkstatt No Limit aus Berlin-Weißensee in einer großen Sommershow ein Wochenende lang ein buntes Panorama aller Tanztheaterprojekte des vergangenen Tanzjahres. Da werden Geschichten erzählt von den vier Elementen und Jahreszeiten; von Piraten, die auf, und Fischen, die unter den Wellen des Goldwassers reiten. Einhörner, Feen und Vampire verzaubern die Bühne ebenso wie ganz irdische Geschichten und Gestalten Platz finden in der fantastischen und eben auch ganz realen Welt der Tanzwerkstatt. Der Fantasie keine Grenzen!

Ein Spektakel ohne Altersbeschränkung. Alter der Tänzer*innen ab 6 Jahre bis ganz erwachsen!

Eintritt: 5 € Einheitspreis | Karten erhältlich im Büro der Tanzwerkstatt und an der Tageskasse der Tanzwerkstatt im Foyer des FEZ.

zur Webseite der Astrid-Lindgren-Bühne

zum Flyer

No Limit zu Gast im Pfefferberg Theater // 17.Juni 2017 // 15 Uhr

Unschön – Das kotzt mich an.

Zu dick zu dünn zu mittel…
Im Spiegel ich? Ich schaue mir in die Augen, sehe meine Familie: Meinen Vater, der weit weg zu sein scheint. Meine Mutter, die immer so still war. Meine kleine Schwester. Ich war nie die große, vorbildhafte Schwester. Meine Oma, die immer für mich da war. Ich sehe meinen Körper. Ich sollte nicht essen, wenn ich mich im Spiegel sehe.
Unschön ist ein Tanztheaterstück über Ess-Störungen, das zeigt, was die Gesellschaft, die Familie und der Therapiekreislauf mit den Betroffenen machen.

Es tanzen Tänzerinnen der Tanzwerkstatt No Limit.

Eintritt: 10 € / erm. 8 €

Karten erhältlich im

Pfefferberg Theater
Schönhauser Allee 176
Prenzlauer Berg
030 – 9120 658 293

U-Bahn Senefelderplatz
www.pfefferberg-theater.de

Die Tanzwerkstatt zu Gast im theaterforum kreuzberg // 19. – 21. Mai 2017

Freitag, 19. Mai 20:00 Uhr

ungeprobt und trotzdem schau // Vögel
Ein Feuerwerk der Gefühle erwartet euch: Reden ist Silber – Tanzen ist Gold, denn Tanzen ist Träumen mit dem Körper. Fulminante Choreos, fetzige Beatz und Erdnussflips hauen euch den Putz von der Decke!

Samstag, 20. Mai 17:00 Uhr

Träume // Schmetterlinge
Träume der Tänzerinnen inszeniert und choreografiert durch die Jugendlichen und Cirsten Behm

Und sie marschieren wieder // Schmetterlinge
Tanztheaterstück frei nach der Romanvorlage “Die Welle” von Morton Rhue
Wie entsteht Faschismus? Ein junger amerikanischer Lehrer entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Experiment. Er möchte seinen Schülern beweisen, dass Anfälligkeit für faschistoides Denken und Handeln immer und überall vorhanden ist.
Doch die Bewegung namens „Die Welle“, die er unter den Grundsätzen Macht durch Disziplin!, Macht durch Gemeinschaft! und Macht durch Handeln! gezielt zu Lehrzwecken auslöst, droht ihn und sein Vorhaben zu überrollen. Das Experiment gerät außer Kontrolle …

Samstag, 20. Mai 20:00 Uhr

Bühne // Schwäne
Ich gehe auf die Bühne und vergesse alles, Angst umhüllt mich, alles bricht auf!
Wir lieben die Bühne! Wir erfüllen uns Sehnsüchte und Wünsche auf der Bühne!
Auf der Bühne reden wir mehr als wir oft sagen können!
Erlebt und reflektiert das Publikumsein in einer Vorstellung einmal ganz anders …

Körper – Sein // Schafe –PREMIERE–
Reise Gefühl Spiel Blick

Ein Körper – mein
Ein Körper – sein
Ein Körper -
Hände Füße Arme Beine Körper – allein

Die Schönheit liegt im Detail und macht einzigartig.

Sonntag, 21. Mai 16:00 & 17:00 Uhr

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo // Pinguine –PREMIERE–
Tanzdrama nach dem gleichnamigen Buch von Christiane F.
Die Tänzerinnen im Alter von 12 bis 15 Jahren setzen sich inhaltlich und tänzerisch mit der Thematik auseinander. Die konzentrierte und intensive Beschäftigung mit dem Thema gibt den Mädchen das Selbstvertrauen, eine Geschichte zu erzählen, die nicht ihre ist. Sie spielen kraftvoll, ausdrucksstark und erzeugen beim Zuschauer bleibende Emotionen. Dieses Stück rüttelt auf, es ist laut, es ist ein Hingucker. Sich der Kraft dieses Stücks zu entziehen, fällt schwer.

———————————————————————————————
tfk | Eisenbahnstraße 21 | 10997 Berlin-Kreuzberg | www.tfk-berlin.de
Kartenreservierung: 030 700 71 710 | Eintritt: 7 € / erm. 5 €

Spendengala für Israelaustausch // 29. April 2017

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer

Spendengala KNOWING ME # KNOWING YOU am 29. April 2017 um 18 Uhr

“Crowdfunding” für das Jugendaustauschprojekt der Tanzwerkstatt mit dem Beit Hagefen Zentrum in Haifa, Israel

Seit 2008 führt die Tanzwerkstatt No Limit einen deutsch-israelischen Jugendaustausch durch. Seit 2014 findet der Austausch in Kooperation mit dem Arabisch-Jüdischen Zentrum Beit Hagefen in Haifa statt. Ende Mai besuchen wir unsere Partner in Israel und Mitte Juli sind unsere Austauschpartner*innen in Berlin zu Gast für jeweils ca. 12 Tage. Wir bemühen uns -meist erfolgreich- um Projektförderung. An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bedanken bei der Stiftung “Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” (evz) und bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch (ConAct), ohne deren Unterstützung das Austauschprojekt kaum in dieser Regelmäßigkeit stattfinden könnte. Doch jeder zusätzliche Euro für die bevorstehende Reise nach Israel ist mehr als willkommen! Infos zum Austauschprojekt finden Sie unter “Förderer & Projekte”

Daher öffnen wir unser Tanzhaus zu einer Spendengala mit Tombola, Spendenbazar und Verköstigung. Im Rahmen von öffentlichen Proben präsentieren unsere größeren Tanzgruppen ihre aktuellen Choreographien. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Übrigens, vom 13.- 24. März finden “Crêpes-Wochen” statt: Köstliche Crêpes gibt´s dann im Foyer des Tanzhauses ebenfalls zur Unterstützung des Israel-Austausches.

Wir freuen uns auf Sie, hoffen auf einen regen Austausch und einige gespendete Taler!

______________________________________________________________

Sehr gerne nehmen wir ab sofort SACHSPENDEN für die Tombola und den Spendenbazar entgegen!

© 2009 Tanzwerkstatt No Limit e.V. Diese Seite wird von Wordpress angetrieben.